Definition Hernienzentrum

Was ist ein Hernienzentrum?

Ein Hernienzentrum ist eine chirurgische Einrichtung, in der auf  hohem Niveau qualitätsgesichert  Leistenbrüche ( inguinal hernias), Bauchwandbrüche ( abdominal wall hernias), z.B. Nabel- und Narbenbrüche (incisional hernias) operativ behandelt werden. Die Qualitätssicherung erfolgt über die HERNIAMED Qualitätssicherungsstudie.  Für die Anerkennung als Zentrum ist die Erfüllung von Qualitätsnormen wichtiger als  die Zahl der pro Jahr durchgeführten Operationen. Qualitäts-indikatoren sind neben der Häufigkeit postoperativer Komplikationen, die Rate an Rezidiven (Wiederholungsbrüche)  bzw. der langfristigen Heilung der Bruchkrankheit  und  vor allem auch die Häufigkeit unerwünschter Nebenwirkungen der Operation, hier im Besonderen die Zahl der Patienten mit chronischen Schmerzen und möglicher Beeinträchtigung der Lebensqualität. Für die Aussagekraft der Qualitätssicherung ist wichtig, dass möglichst alle Patienten erfasst werden und mit der Dokumentation  ihrer Daten im Nachsorgeprogramm  einverstanden sind. Die Anonymisierung der Daten ist selbstverständlich.
Im Hernienzentrum ist die Kompetenz vorhanden, auch komplizierte Brüche ( grosse bis zum Hoden reichende Brüche, Rezidive, eingeklemmte Brüche, Zustand nach Voroperation  z.B. Prostataentfernung)  sicher zu  behandeln. Ein Zentrum organisiert Informationsveranstaltungen für Patienten und niedergelassene  Ärzte.

Das  Zentrum  kümmert sich um die Weiterbildung von Chirurgen. Regelmäßig werden Kurse mit Training am Modell, Vorträgen und Live-Operationsdemonstrationen veranstaltet.

Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Ergebnisse und ihre Veröffentlichung sowie die Durchführung von Studien gehören ebenso zu den Aufgaben eines Zentrums wie die Kooperation mit der Industrie bei der Weiterentwicklung neuer Technologien und Medizinprodukten.

Hernienzentrum des Winghofer Medicum in der  Region Rottenburg, Tübingen, Reutlingen,Stuttgart. Leitung: Professor Dr. Reinhard Bittner,  Jochen Schwarz

↑ top